Welcome to the Queaver & Versis web site! Please select your language below.
Queaver & Versis
Mit seinen alten Industriebrachen mag Chemnitz City nicht gerade der (schönste) Nabel der Welt sein, doch scheint diese Stadt immer wieder ausreichend Nährboden zu besitzen, um einzigartige Musiker hervorzubringen. So auch im Beispiel des Produzenten- und Liveactduos Queaver & Versis. Was mit einem Erfahrungsaustausch über Musik und einem Billardspiel zum Anlass im Jahre 2001 begann, darf heute getrost als eine der beispielslosen Symbiosen zweier Freunde betrachtet werden, die es geschafft haben, ihre unterschiedlichen musikalischen Interessen zu einer Einheit zu bündeln. Doch erst einmal der Reihe nach. Es war Ende 2001, als sich die gebürtigen Karl-Marx-Städter zur ersten gemeinsamen Jam-Session in Versis' Studentenbude verabredeten und der musikalische Funke sofort übersprang, was indes aber nicht als apathisch geltende Selbstverständlichkeit zu betrachten war. Denn mit Markus Harzdorf alias Queaver stießen vorrangig Neigungen zur härteren Acid- und Technomusik auf Matthias Wauer alias Versis, welcher sich bis dato mehr dem House-Sektor verschrieb. Zwei grundverschiedene Voraussetzungen, die dem Ganzen im Nachhinein betrachtet aber erst die richtige Würze geben sollte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es im April 2002 zum ersten offiziellen Live-Auftritt von Queaver & Versis im Alten Bahnhof Halsbrücke kam und noch im gleichen Jahr weitere Auftritte u.a. im legendären Club Achtermai folgten. Doch um zu einem professionell agierenden Team heranzuwachsen brauchte es auch hier seine Zeit. Denn neben Beruf und Studium galt es nicht nur das anfangs eher provisorisch gehaltene Live- und Studioequipment aufzustocken, sondern auch die Zeit für gemeinsame Tracks und den Ausbau des "Liveacts" zu finden, aber auch um sich hin und wieder eigenen Projekten zu widmen. 2003 gründete Queaver zusammen mit De Greek sein zweites Projekt Schematic Tools, welches noch im gleichen Jahr mit einer Veröffentlichung auf Pascal Feos' Label PV Records und im Folgejahr mit einem Release auf dem eigenen Labelimprint Kugelbox Records aufwarten konnte. Der Zusammenarbeit mit Versis tat dies aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, durch die neu entstandenen Kontakte, Referenzen und Erfahrungswerte gewann auch das Projekt "Queaver & Versis" nach außen mehr und mehr an Bedeutung. Neben einem Angebot als Liveact-Residents im Dresdner Triebwerk kam es im November 2004 durch die Zusammenarbeit mit Carsten Rechenberger & Recall 8 zur ersten gemeinsamen Veröffentlichung auf Miditonal Records. Ein Startschuss, der sich vor allem im Jahr 2005 konkretisieren sollte. Denn schon im März 2005 folgte das zweite Release auf Miditonal und später noch die Veröffentlichungen drei bis fünf. Außerdem waren Queaver & Versis mit ihren Tracks maßgeblich am Erfolg des Labels Kugelbox Records beteiligt, welches 2005 ebenfalls vermehrt Einzug in die nationalen und internationalen Record Stores hielt. Neben einem Remix für Cannibal Cooking Club erreichten Markus & Matthias auch erste Anfragen, auf internationalen Labels tätig zu werden. Im Jahr 2006 kommt es daher zur ersten Veröffentlichung auf dem britischen "Wonky" Label Shed Records. Dieser enorme Werdegang innerhalb kürzester Zeit und das Herauskristallisieren eines typischen Queaver & Versis Sounds mag Anlass für die stetig steigenden Bookinganfragen im In- und Ausland sein und lässt auf eine erfolgreiche Zukunft blicken, in der noch eine Menge an Outputs und Live-Auftritten folgen werden. With its old brownfields, Chemnitz City may not be the (most beautiful) hub of the universe, yet it seems to have enough breeding ground for producing unique musicians, such as the producer/live act duo Queaver & Versis. It all began with an exchange of experiences about music and a billiard match in 2001 and can now be called one of the unprecedented symbiosis’s of two friends who managed to combine their different musical interests to form a unit. But let's tell the story in the order it happened. It was at the end of 2001, when the two Karl-Marx-Stadt born guys met for their first jam session in Versis' student digs and something (musical) clicked between them. Something you cannot take as a matter of course, as two worlds collided with Markus Harzdorf aka Queaver being addicted to acid and techno music and Matthias Wauer aka Versis committed to the house sector. Two entirely different prerequisites which proved to be a blessing in disguise to spice up the whole thing. As a consequence, it is not surprising that Queaver and Versis had their first official live gig in the Alter Bahnhof Halsbrücke club in April 2002, followed by more gigs in the same year, among others in the legendary Club Achtermai. However, to become a team which was able to act professionally, it took some time. Not only had they to increase their initially rather makeshift live and studio equipment in addition to job and university, but they also had to find time for tracks, upgrading their live act qualities and to apply themselves to their own projects from time to time.In 2003 Queaver founded his second project Schematic Tools together with De Greek, which celebrated a release on Pascal Feos' label PV Records and a release on their own label imprint Kugelbox Records in the following year. However, this didn’t do harm to the collaboration with Versis. On the contrary, with these new contacts, references and experiences Queaver & Versis gained more and more significance outwards. An offer to become live act residents in the Dresden Triebwerk was followed in 2004 by the collaboration with Carsten Rechenberger & Recall 8 resulting in the first release on Miditonal Records. A starting signal which became more concrete, particularly in 2005 with the second release in March of the same year, later followed by release no. 3 to no. 5. Moreover, Queaver & Versis were significantly responsible for the success of their label Kugelbox Records, which increasingly found its way into national and international record stores. In addition to a remix for Cannibal Cooking Club, Markus & Matthias received their first offers from international record labels, e. g. the first release on the British “Wonky” label Shed Records in 2006.This tremendous career in such a short period of time and the development of a typical Queaver und Versis sound may be the reason for the constantly increasing booking requests at home and abroad and a hopefully successful future with a lot more output and live gigs to come.